Ihr starker Partner.

Nah. Zusammen. Erfolgreich.

Die DZ HYP bietet Ihnen als eine führende Immobilienbank in Deutschland umfassende Lösungen für gewerbliche, wohnwirtschaftliche, kommunale und private Finanzierungsvorhaben.

Home > Über uns > Presse > Newsarchiv > News
Julia Jordan

Julia Jordan

Abteilungsleiterin Kommunikation
julia.jordan@dzhyp.de

Immobilienmarkt Deutschland 2019/2020: Top-Standorte bleiben attraktiv

02.10.2019

  • DZ HYP veröffentlicht Studie zu den gewerblichen Immobilienmärkten in den sieben deutschen Metropolen
  • Positive Arbeitsmarktdaten treiben Nachfrage am Büromarkt
  • Anzahl fertiggestellter Wohnimmobilien nimmt zu 

Der Aufschwung am gewerblichen Immobilienmarkt in Deutschland hält an. Die eingetrübten Konjunkturaussichten zeigen bisher kaum Auswirkungen. Vielmehr beeinflussen andere Faktoren die Segmente Büro, Wohnen und Einzelhandel. Am Büroimmobilienmarkt führt eine hohe Nachfrage bei einem knappen Flächenangebot zu anhaltenden Mietsteigerungen. In der Assetklasse Wohnen verlangsamen zunehmende Fertigstellungszahlen die Preisdynamik. Der Einzelhandel an den Top-Standorten kann sich dem Trend rückläufiger Spitzenmieten voraussichtlich bis Ende 2020 widersetzen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der DZ HYP zur Entwicklung der gewerblichen Immobilienmärkte an den sieben deutschen Top-Standorten Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München.

„Die Nachfrage nach Büro- und Wohnflächen ist in den Metropolen anhaltend hoch. Deshalb sind die steigenden Neubauaktivitäten erfreulich und werden die Märkte punktuell entspannen. Gleichzeitig lässt sich die entstandene Bedarfslücke nicht kurzfristig schließen. Wir beobachten also anhaltende Mietsteigerungen – wenn auch mit nachlassender Dynamik“, erläutert Dr. Georg Reutter, Vorsitzender des Vorstands der DZ HYP und ergänzt mit Blick auf die Investoren: „Der Renditeabstand hat sich für Investoren zugunsten von Gewerbeimmobilien entwickelt. Die Assetklasse bleibt im Fokus der Anleger und gewinnt gegenüber Anleihen weiter an Attraktivität.“

Weiter zur ausführlichen Presseinformation

Zurück